Faro de Jandia – Der Leuchtturm von Jandia

Der Faro de Jandia ist das wohl beliebteste Ausflugsziel Fuerteventuras. Einige behaupten, dieses wäre der südlichste Punkt der Insel. Dieses stimmt aber nicht ganz. Morro Jable liegt, wenn man es geografisch sieht, südlicher als der Faro de Jandia. Einigen wir uns also darauf, dass dieses der westlichste Punkt der Insel ist. Aber egal wie man es auch sieht: hier endet Fuerteventura und man hat einen herrlichen Ausblick auf den Ozean.

Faro de Jandia

Faro de Jandia

Wind und Wellengang sind hier so extrem, dass ein Baden auch hier unmöglich macht. Dafür wirst du aber wie schon gesagt, mit einem spektakulärem Ausblick belohnt, bei gutem Wetter kannst du sogar bis nach Gran Canaria blicken. Du gelangst auch hier hin nur über die Schotterpiste von Morro Jable aus, direkt am Jandia-Massiv entlang. Anfangs der gleiche Weg wie nach Cofete. An einer Gabelung geht es rechts nach Cofete und geradeaus zum Leuchtturm. Es gibt auf der Strecke viele Abzweigungen, die an einsame Strände führen. Auch hier lohnt es sich, einfach mal einen Abstecher zu machen. Kurz vor dem Leuchtturm gelangst Du in den kleinen Ort Puerto de la Cruz, den Du von weitem schon an einem großen Windrad erkennst. Weiter geradeaus gelangst du dann zum Leuchtturm Faro de Jandia. 1864 wurde dieser erstmals in Betrieb genommen. Auch heute noch ist er voll funktionstüchtig. Der Öffentlichkeit wurde er nach seiner Renovierung 2009 zugänglich gemacht. In dem kleinen Museum, dass sich am Gebäude findet, kannst du dir unter anderem die Überreste eines gestrandeten Pottwals anschauen.

Wichtig! Nicht alle Mietwagen sind für die Tour nach Cofete oder dem Faro de Jandia versichert. Da der Weg nicht über asphaltierte Straßen führt, sollte man vorsichtig und mit Bedacht fahren. Auch Geländewagen sind oftmals nicht versichert. Erkundige dich, wenn du Zweifel hast vorab bei deinem Mietwagenverleiher. Es werden aber auch Touren mit dem Bus oder dem Quad angeboten. Wir waren übrigens immer mit einem normalen Mietwagen dort und es ist nie etwas passiert.