Villa Winter

Im Hintergrund des Playa Cofete, direkt am Hang, befindet sich die geheimnisvolle Villa Winter.

Villa Winter

Die Villa besteht aus zwei Stockwerken, einem Turm und einer teilweise verschlossenen Unterkellerung. Niemand weiß genau, warum der deutsche Ingenieur Gustav Winter der auch Vertrauter von Adolf Hitler gewesen sein soll, 1937 die Halbinsel Jandia gepachtet hatte und hier die Villa erbauen ließ. Angeblich soll die Villa über ein Höhlensystem direkt mit dem Meer verbunden sein. Dort sollte im zweiten Weltkrieg ein U-Boot-Stützpunkt für den Atlantik errichtet werden. Ob dieses aber wirklich der Grund war, kann heute niemand eindeutig sagen. Viele Geschichten gibt es rund um diese Villa. Don Gustavo, so wurde Gustav Winter von den Einheimischen genannt, muss über große Geldmittel verfügt haben. So sollen beim Bau der Villa Einheimische eingesetzt worden sein, die extra dafür nach Cofete gebracht wurden und da alles unter größter Geheimhaltung geschah, mussten diese jeden Abend das Gebiet wieder verlassen. Die gesamte Halbinsel wurde damals zum Sperrgebiet erklärt. Auch deutsche Arbeitskräfte wurden damals nach Fuerteventura gebracht. Der mysteriöse Friedhof am Strand lässt diese Spekulationen zu. Bei der Einfahrt zur Villa werden die vielen Spekulationen weiter angefeuert, denn dort steht ein verwittertes altes Schienenfahrzeug – von der deutschen Firma Krupp.




Heute kann man die Villa für einen kleinen Obolus besichtigen. Wenn du dich also schon über den mühsamen Weg nach Cofete begeben hast, solltest du dir auch die Villa Winter anschauen.